Donnerstag, 22. Juni 2017

WANTED : Schattenplatz



Ja wirklich, kaum ist der Sommer ins Ländle gezogen wird gejammert was nur geht ggg.
Beklagen dürfen wir uns wahrlich nicht. Der Sommer gibt sein Bestes.
Doch als ich heut aufs Thermometer blickte, stockte mir der Atem ... lach.
Wir haben tatsächlich 39 Grad hier auf dem Lande.
Und da ich gestern und heute frei habe, macht es mir nichts aus.
Aaaber ... ich bedauere die Menschen, die in diesen Tagen Schwerstarbeit leisten müssen und
sicher am Abend tot ins Bett fallen und mit grauen an den folgenden Tag denken.
Göttlich mal 2 Tage nichts zu tun, die Seele ein bisschen baumeln lassen und nur das nötigste erledigen.
Normalerwese passiert mir das nicht.
Doch wenn ich merke, das da eine Stimme in mir sagt, das es an der Zeit ist kürzer zu treten,
höre ich ab und an auf dies innere Stimmchen.

Heute sind heftige Unwetter angesagt und ich habe gemischte Gefühle.
Vor Jahren machten wir uns darüber keine Gedanken, da war alles nicht so schlimm.
Doch jetzt kann einem Angst und Bange werden.
Gegen Naturgewalten sind wir Machtlos.
Es ist selbst meiner Sonnenanbeterin Emma zu heiß.
So verlegen wir die Spazies in den sehr frühen Morgen / Abendstunden.
Selbst dann hechelt sie wie verrückt, ans toben denkt sie nicht.
Und ganz ehrlich, danach ist wohl keinem zumute.


Zu Hause sucht sie ruhige verlassene kühle Plätze auf.
Es ist, als wäre kein Hund im Hause.
 






Schaut mal, ist es nicht traurig, wie elendig sich die Hortensien bei der Hitze fühlen ?
Sie lechzen nach Wasser. Morgens und am späten Abend werden die Blumen gegossen,
aber es ist eindeutig zu wenig. Die Erde trocknet zu schnell auf.
 


Sedumpflanzen kommen anscheinend mit der Hitze gut zurecht.
Sie wachsen überall, selbst auf steinigen Grund.
Ich liebe diese Fettfleischigen Pflänzchen.
 





Sommerwind
Behaglich sitze ich in diesem Garten, genieß den leichten,
warmen Sommerwind.
Freu mich an Blumen, die in vielen Artenund bunten Farben
hier versammelt sind.
Belausche Vögel, suche zu entdecken zu welchem Tier
wohl jener Ruf gehört.
Die zwei dort scheinen sich verliebt zu necken,
ein andrer schimpft, ob ihn das so empört?
Begeistert lassich meine Blicke schweifen.
Ich träume einfach nur so vor mich hin, versuche nichts Bestimmtes
zu begreifen und frag auch nicht nach meines Lebens Sinn.
Will diesmal nur die Möglichkeit ergreifen um mich zu freuen
– daran, dass ich bin.

( Anita Menger )



Ich hab meinen Schattenplatz gefunden ;0)

Ihr auch ? ! !


Kommentare:

  1. Oh ja heute war es bei uns auch unerträglich. Ich denke bei 39° C darf man wirklich ohne schlechtes Gewissen mal (fast) alles stehen und liegen lassen. Und gejammert wird doch sowieso immer (befreit ja auch die Seele hab ich gehört :P).

    Liebe Grüße
    Jes

    AntwortenLöschen
  2. Bei uns war es heute auch sehr warm und nach der gefühlten hundertsten Kanne Wasser, die ich durch den Garten schleppte, war ich echt ko. Emma und Lotte schlafen sehr viel bei der Hitze. Nach einem gewitter hat es sich ein bisschen abgekühlt, aber zum Wochenende soll es wieder richtig warm werden. Es ist eben Sommer.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Moni, ich war heute gar nicht draußen! Wir sind am Wohnzimmer-Renovieren! Immerhin trocknet die Farbe recht schnell...
    Grüßle
    Ursel

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Moni, diese Worte „Ich träume einfach nur so vor mich hin, versuche nichts Bestimmtes zu begreifen…“ – meine Güte, wie schön das ist! Nicht versuchen jede „ersparte“ Stunde und Minute zu fühlen, einfach sein! Einfach sein, sich selbst zu spüren, den Wind und die Sonne zu spüren, den Vögelchen zu lauschen. Einfach zu sein und es zu genießen. Was für ein schöner Post!
    Hier, im Norden brachte die Sommersonnenwende auch Wetterumschwung mit und wir können schöne frische kalte Luft mit gemäßigten Temperaturen genießen und dazu Nieselregen, hihi.
    Hab es wunderbar liebe Moni, deine Grażyna

    AntwortenLöschen