Sonntag, 22. Februar 2015

white Tulip's and new born little sweet Kitten


 Merklich werden die Tage wieder länger und es beginnt in den Fingern zu kribbeln an.
Kann es kaum erwarten, bis ich im Garten loslegen kann.
Soll ich euch etwas verraten ?! Es " muss " aber wirklich unter uns bleiben.
Ich hab es heut getan ! ... ja, ich war für ein Stündchen fleißig im Garten.
Ein bisschen Laub fegen und einen Strauch, der schon braun wurde, hab ich zurückgeschnitten.
Ob er sich noch einmal bekriegen wird, na ich warte geduldig ab.
Dann hab ich mich aber schnell zurück ins Haus verkrochen.
Zum Nachmittag hin, wo die Sonne sich allmählich verzogen hat, wurde es mir dann doch zu frisch.
Mit einer frisch aufgebrühten Tasse Kaffee und einem Sonntagskekser'l hab ich meine Gartenlust zunächst bei Seite gelegt.
Sind die weißen Tulpen nicht hübsch. Hab sie gestern bei einem Discounter gekauft und damit sie mir nicht zu schnell
in die Höhe schießen, stell ich sie am Abend raus an einem geschützten Platz.
Ob dies was nutzt ... keine Ahnung, ich hoffe es jedoch.

 White TULIP's  / Spring is in the Air

 Februar
  Der Februar kann noch frostig sein
und manchen Schnee uns bringen,
doch stellt sich schon die Freude ein
auf frohes Vogelsingen.

Leises Läuten sagt uns auch
Schneeglöckchen sind erwacht.
Sie haben schon mit ihrer Kraft
den Winter klein gemacht.

Auch Karnevals- und Faschingszeit
helfen den Winter verjagen.
Bald beginnt die Frühlingszeit,
vielleicht schon in ein paar Tagen.

Annegret Kronenberg




Weitere Katzenmama's haben für mehrere Wochen bei uns Einzug gehalten.
Die Züchterin der Katzen musste ins KH.
Eine große Herausforderung steht uns bevor, aber wir werden es meistern.
Doch nun dürfte ein Tag mitunter mehr als 24 Stunden haben.
Zum Glück werden die Babykitten ( 2 Wochen alt ) von ihrern Müttern toll umsorgt.
 Und bei dem Kurzfell ist die Pflege nicht so intensiv wie bei Langhaarkatzen.
In ihrem Appetit stehen sie allerdings den anderen Artgenossen in nichts nach.
So, so lange hier nun alles schlummert und nichts und niemand maunzt oder bellt ;0)) ,
werde ich noch ein Weilchen relaxen und vom Frühling träumen.

Wünsche euch noch gemütliche Sonntagsstunden !

Eure Moni


Montag, 16. Februar 2015

Bed and Breakfast für Samtpfoten


 Seit einigen Tagen ist unser Gästezimmer für besondere Gäste reserviert.
Eine Katzenmami mit ihren 6 jungen Kitten ( 6 Wochen alt ) beherbergt unser Heim für einige Wochen.
Ich kann euch sagen, es ist schon recht aufregend solch eine Samtpfoten - Rasselbande um sich zu haben.
Es ist herrlich dieses junge rege Treiben beobachten zu können.
Wie sie schmatzen, maunzen, schlafen, spielen und wie süß tollpatschig sie doch manchmal sein können.
Wenn die kleinen Stinker sich spielerisch drohen, die Ohren an oder ablegen, aufeinander springen ... plumps,
leider das Ziel verfehlt und Purzelbaum geschlagen.
Aufregend wird es bei der Fütterung.
Dann krabbeln alle 6 Kittenbaby's mir an den Beinen hoch, setzen sich auf meine Schultern und beobachten,
wie ich ihr Freßchen zubereite.
Naaa eeendlich, jetzt gibt's was zu beißen ;0).
Danach wird ein bisschen rumgespielt bis sie glücklich und zufrieden zusammengekuschelt in meiner Nähe eingeschlafen sind.
 Geschafft, die neugierigen Fellnasen schlafen tief und fest.
So eine junge Katzenfamilie stellt einen ganzen Tages / Wochenplan auf den Kopf.
Bei dem Futtervorrat, sollt man meinen, das wir den Zoohandlungen Konkurrenz machen wollten ;0)
Und sicher werden sie mir bald fehlen, wenn sie wieder zu ihrer Katzenfamilie zurück können.
 


Unsere Stunden sind wie Perlen, gezählt aneinandergereiht.
Unsere Tage sind wie Geschenke, kostbar rar und erlesen.
Unsere Jahre sind wie Geschichten, lebendig und unwiederbringlich.

Zum Leben braucht man :

Ein Zimmer voller Geborgenheit.
Ein Fenster mit Blick auf Unendlichkeit.
Einen Schlüssel für Freiheit.
Ein Bett voller Wärme.
Einen Stuhl für Ruhe.
Einen Kopf voll schöner Erinnerungen und ein Herz voller Liebe.






Sonntag, 8. Februar 2015

Ruhe und Gemütlichkeit


Nach meinem gestrigen Shopping - Trip war für heute :
Ruhe und Gemütlichkeit angesagt.
Es begann mit einem ausgiebigen Frühstück und die Ruhe und Gelassenheit zog sich über den ganzen Tag.
Es war wundervoll.
Ein bisschen lesen, ein bisschen stricken, einen Spaziergang mit den Hunden an der firschen Luft und auch
das Wetterchen war Bilderbuch geeignet.
Und am Nachmittag hat mich wahrlich der Hafer gestochen.
Da hab ich doch tatsächlich einige meiner alten LP's aus ihrem Versteck gekramt.
Noch eh ich mich versah, saß ich inmitten unzähliger Schallplatten.
Meine Güte, was waren das unvergesslich tolle Zeiten und Songs.
Die beliebtesten LP's hab ich mir gleich beiseite gelegt, die muss ich unbedingt öfter hören.
Kann mir garnicht vorstellen, das ich mich wirklich von meiner Plattensammlung einst trennen wollte.
Das wäre ein Stück Geschichte, ein Stück meines Lebens gewesen.
Aber manchmal überkommen einem ja solche üblen Gedanken, wo alles entsorgt werden muss, weil es nur Platz wegnimmt
oder Staubfänger sind. Nur gut, das sich meine wirren Gedanken wieder geordnet hatten, denn sonst hätte ich mich auch
von dem Plattenspieler trennen müssen.
So verlief der Nachmittag mit Kaffee & Kuchen, begleitet von Rondo Veneziano Klängen.
Ewigkeiten ist es her, als ich sie hörte. Dabei ist ihre Musik unblaublich entspannend.

 ♡  ♡    ♡    ♡  ♡


 LA  -  MUSICA  for  SPRINGTIME

Musik ….
ist ein gelebtes Gefühl, manchmal ganz kühl, dann wieder einfühlsam und leise,
immer auf verschiedene Weise kann man Musik und den Rhythmus spüren.
Musik verbindet Menschen, sie weht über alle Grenzen, 

in jeder Sprache und Nation hat Musik den gleichen Ton ….



Herzensangelegenheiten
_______________________
         
Dinge, die von Herzen kommen
und mit Liebe behaftet sind,
erreichen wofür sie gegeben werden
und erfüllen somit ihren Sinn.

Dinge, die von Herzen kommen
und mit Liebe behaftet sind,
begleiten andere auf Erden
und führen sie zum Schicksal hin.

Dinge, die von Herzen kommen
und mit Liebe behaftet sind,
schweigen, statt das Wort zu brauchen
und geben andren Sprachen ihren Sinn.

Dinge, die von Herzen kommen
und mit Liebe behaftet sind,
schenken Menschen schöne Stunden,
doch nehmen auch die Trauer hin.

( Katrin Krieger )

Mittwoch, 4. Februar 2015

Spring is in the Air and look at the Baby Hyazinth


 Wahrhaftig kommen sie in Blüte. Nimmer hätt ich daran gedacht, das sie so Neugierig sind,
geschweige sich öffnen würden. Warum, werdet ihr euch denken.
Na, ganz einfach .. ich hatte bisweilen nie Glück dabei gehabt, das sich meine Hyazinthen vom Vorjahr oder Vor ...
Vorjahr öffnen würden. Ich durfte mir zuvor nur die grünen Blättchen anschauen  ;0).
Ob ich sie zu Früh aus ihrem Winterquartier geholt habe, also sie beim Tiefschlaf unterbrochen, oder weiß Gott
was ich für ein verkorkstes Händchen hatte.
Einmal !!! hab ich sie völlig im dunklen Kellereck vergessen. Das haben sie mir sicherlich ziemlich übel genommen.
Zumindest habe ich in diesem Jahr Glück und freu mich wie Nachbars Lumpi oder wie eine Schneeprinzessin.
Oder : dennoch hat dich Bolle ( Waldfee ) ganz kräftig amüsiert.
Leider sind vereinzelte Blumenzwiebelchen vertrocknet und so muss ich für Nachschub sorgen, was ich ehrlich gesagt,
äußerst " ungern " tue ( lach ) denn dann ertönen bei mir die Worte wie in der Metzgerei : darf's ein wenig mehr sein.
Natürlich darf es ein wenig mehr sein ( die wiegen doch nix ).

 Sind die Mini  möchteeinmalwerden  Hyazinthen nicht allerliebst !
Und da ich beim Gärtner des Vertrauens war, um mir neue Inspiration zu holen, habe ich mich gleich
mit diesen schönen Schmetterlings - Teelichtern eingedeckt.

Seht ihr, genau das ist das, was ich meinte mit :
äußerst ungern ;0)



 Über'n Garten durch die Lüfte hört' ich Wandervögel zieh'n,
Was bedeutet Frühlingsdüfte.
Unten fängt's schon an zu blüh'n.
Jauchzen möcht' ich, möchte weinen, ist mir's doch, als könnt's nicht sein!
Alte Wunder wieder scheinen  mit dem Mondesglanz herein.
Und der Mond, die Sterne sagen's und in Träumen rauscht's der Hain.
Und die Nachtigallen schlagen's:
Sie ist Deine, sie ist Dein!
 
( Joseph, Freiherr von Eichendorff )


 SPRING is in the AIR

 Look at the BABY  -  HYAZINTH


Der Winter wird uns wohl oder übel noch einige Wochen begleiten.
Wenn es draußen so ungemütlich und wechelshaft sein muss, dann darf ruhig im Haus der Frühling Einkehr halten.
Wie süßlich sie duften, die hübschen Hyazinthen.
Ich liebe es, wenn sie ihren zarten süßlichen Duft im Raum verteilen.
In den Abendstunden werde ich den Kamin anzünden und mich mit meinen Strickutensilien davor nieder lassen.
Wäre doch gelacht, wenn ich meine angefangenen Werke nicht zu Ende brächte.
Schließlich wartet auch mein Notizblock auf ein Schlußergebnis.
Hach, wenn da nur nicht ständig neues zu käme.
Allerdings, so ganz ohne Ideen, Anregungen & Diy's wäre es uns Mädels grotten langweilig. 
Ab geht's. Werde euch für heute verlassen.
Sonst werd ich niiieee Abstriche machen können in meinem To Do Block.
Ich sag mal leise SERVUS.
 
Bis bald, eure Moni
 

Sonntag, 1. Februar 2015

Pinsel schwingen setzt Endorphine frei ♡ ♡ ♡ happy


 Einen Großteil habe ich nun gekälkt und bin mehr als zufrieden mit dem Ergebnis. Endlich fand mein altes Holzboard
( eins war einst das Oberteil eines kleinen Schreibpultes ) einen sinnvollen Platz. Ich war so im Sinnesrausch,
das ich noch ein schmales hohes Regal kälken musste.
Da ich eh schon dabei war, mussten Handtuchhalter und Toilettenabroller gleich mit dran glauben.
Ganz fertig geworden bin ich nicht, denn als mein Blick Richtung Fenster wie Angewurzelt stehen blieb,
... ihr könnt es euch denken.
Doch die Holzfarbenen Fensterrahmen werde ich mit einer anderen weißen Farbe streichen. Nötig hätten sie es eh.
Das Unterschränkchen bekommt andere Füßchen verpasst, Gardinen muss ich nähen und für's Schränkchen hätt ich gerne alte Griffe.
Wenn es fix und fertig ist, so wie ich es mir vorstelle, zeige ich es euch in vollem Vormat.


 Dann fiehl mir ein, das auf der Platte einst ein Brettchen gesteckt war mit einem Tulpenstrauß.
Nach gefühlten 5 Stunden suchen war es mir letztendlich in die Hände gefallen.
Ich stand kurz vor'm Aufgeben, dachte schon, das es womöglich in den Sperrmüll gelandet sei.
Glück gehabt, Aufatmen war angesagt.
Jetzt ist es Perfekt für mich.
Was eine minimale Veränderung auslösen kann.
Habe das Gefühl, als stünde ich in einem völlig neuen Raum, der dazu noch wesentlich
größer wirkt als zuvor.
Ich befinde mich im Endorphine - Rausch.

Also meine Lieben :

PINSEL schwingen setzt  GLÜCKSHORMONE   frei.

Greift zum Pinsel und los geht's.

Und während ihr fleißig den Pinsel schwingt, werde ich mir zufrieden ein heißes Bad einlassen und genießen.








 An der Badtüre darf mein gewerkelter Muschelquast hängen.
Auch für ihn hab ich ein hübsches Pätzchen gefunden.
Alles fügt sich, irgendwann, wie in einem Puzzle zusammen.
Wir müssen uns nur Geduld üben !


Gib der Seele einen Sonntag
und 
dem Sonntag eine Seele.
( Peter Rosegger 1842-1918 )

Freitag, 30. Januar 2015

ein bisschen Sehnsucht nach dem Frühling


  Die Farbe Gelb bringt Frühlingslaune, Frühlingsstimmung und Heiterkeit in den grauen,
eisigen Wintermonat Januar.
 Darauf vorbereitet war ich nicht ;0) , denn eigentlich war ich im Baumarkt um mir neue Kreidefarbe zuzulegen,
damit ich meine Möbelstücke für's Bad aufhübschen konnte.
Und wie ich denn so durch die Deko und Blumenabteiling " schlendere "
( ... Frau vergißt da nämlich Zeit und Raum ), winken mir die knallig gelben Narzissen aus der Ferne entgegen.
Plötzlich hatte ich Magnete unter meinen Schuhsohlen und geradewegs stand ich dann vor ihnen.
Gerade eine neue frische Lieferung hatten sie bekommen für's Wochenende. Genau richtig, dacht ich so bei mir.
Frischer geht nun wirklich nicht.
Ach, weswegen war ich denn überhaupt im Baumarkt nach Holland gefahren ? Natüüürlich, die weiße Kreidefarbe.
So, aber jetzt Zack Zack. Ab zur Kasse, bezahlen, Ware in den Wagen und ab Heimwärts geht's.
Ne, ne ... draußen vor dem Eingang steht so ein uriges großes Büdchen ( in Rosa, Pink und weiß gestrichen )
da gibt es soooo leckere Waffeln mit Puderzucker.
Aber jetze ... ab mit mir.
Schließlich hatte ich das Bad nicht gerade aufgeräumt hinterlassen.
Wie denn auch, ich war ja Mitten beim streichen.
Aber davon erzähl ich euch in der nächsten Post und Fotos gibt es auch.
Hin und weg bin ich von dem Kreidanstrich, überleg allen ernstes, was ich noch " einkreiden " könnt.
Es macht mörderisch Spaß damit zu werkeln.

 Sehnsucht nach dem Frühling
________________________

Der Winter macht wohl Überstunden,
hat immer noch kein End gefunden,
bis in den März hinein.
Zur Weihnachtszeit war es ja herrlich,
inzwischen jedoch, ich sag´s ehrlich,
sind Schnee und Eis mir leicht entbehrlich,
sehn mich nach Sonnenschein.
 
Die Frühlingsblümchen hab ich statt in einem Übertopf in einfachen Butterbrottüten
verhübscht.
 

 In den Geschäften sind die Regale mit Osternaschereien überfüllt.
Aber es mir definitiv zu früh.
Jedoch konnte ich an meine Lieblings - Zuckereier nicht vorbei und schwupp war ein Tütchen
im Einkaufswagen verschwunden.
Eine Art Belohnie für's streichen ;0) ... ihr versteht ?!

 Das nächste Häkelprojekt hat mich in den Bann gezogen.
Allerdings werde ich noch nichts verraten was daraus entstehen wird.
In den vergangenen Wochen habe ich einige Projekte auf sämtlichen Nadeln und es ist an der Zeit sie zu Ende zu bringen.
Ergeht es euch auch oft so, das, wenn so unendlich viele Gedanken / Ideen durch den Kopf preschen,
das man am liebsten alles gleichzeitig machen möcht und sich nicht mal dagegen wehren kann.
Und so, wie die Gedanken durch den Kopf schossen, sind auch viele wieder in Vergessenheit geraten.
Allerdings habe ich mir endlich ein Notizblock zugelegt nur für solche geistigen Blitzmomente.
Und wenn sie kommen, kann ich sie mir gleich notieren und vergesse diese Ideen nicht mehr.
Ich nenne es mein : Heiliges inspirierendes Buch.
Meist kommen mir die Ideen in der Nacht.
Wenn alles ruhig ist, habe ich die meiste Energie und Ideen.

Nun möchte ich euch ins Wochenende verabschieden.
Macht es euch gemütlich, kuschelig warm und bequem.


♡     ♡     ♡
  
 Eure Moni

Dienstag, 27. Januar 2015

Samtpfotenbesuch


An eine Katze
___________________________

Mein edler Freund, ich bitte sehr:
Komm doch her, sitz neben mir und schau mich dann
mit Deinen lieben Augen an, mit Augen voller Glanz und Gold;
 
Dein Blick, so ist er treu und hold.
Dein wundervolles weiches Fell, schwarz und hell,
so seidig, üppig, voller Pracht, wie Wolkenhimmel in der Nacht,
belohnt die Hand, die dich liebkost, mit freundlicherem Glück
und Trost.

Die Hunde freunden gerne sich an mit jedermann.
Doch du, von lauterer Natur, liebst deine wahren Freunde nur,
berührst mit deiner Pfote mich - ja, Lieber, ich verstehe dich.

Was geht wohl vor in deinem Geist - ach, wer weiß?
Wenig nur ist uns bekannt.
Trotz unsrem Freundschaftsband.
Vielleicht ist's dem Menschen nur vergönnt,
das er das Leben besser kennt.
 Algernon Charles Swinburne
1837-1909



K A T E R
 

 Diese beiden wundervollen, samtigen schnurrenden Wesen waren vor einigen Wochen bei mir zu Besuch.
Genau genommen war es ein junger Kater mit seinem Schwesterchen.
Putzmunter trollten sie von Zimmer zu Zimmer umher und erkundeten alles, was nicht Standfest war.
In allem, wo sie auch nur gerade eben ihren Kopf hindurch stecken konnten, waren sie natürlich drin verschwunden.
Es war so wundervoll sie zu beobachten wenn sie ihre Purzelbäume schlugen, oder versuchten, an einem Stuhl hochzuklettern
und wieder herunter plumpsten.
Und so eifrig und Putzmunter sie waren, so Schlagartig wurden sie auch müde und schlummerten eingerollt,
eingekuschelt auf dem Gästebett oder auf dem Schoss.
Erinnerungen stiegen in mir auf und Bilder spielten sich vor meinen Augen ab, zu der Zeit, als ich noch meinen Perserkater hatte.
Mit ihm konnte ich an der Leine spazieren gehen und er war so unglaublich anhänglich.
Seine wilden " 5 Minuten " die er täglich mehrmals bekam.
Sein frisch gekochtes und heißgeliebtes Lammfilet was er mehrmals in der Woche bekam.
Es waren viele unvergessene schöne Stunden.
Fast 20 Jahre !!! begleitete er mich in meinem Leben und Alltagsgeschehen.
Auf meinem Schoss ist er friedlich eingeschlummert und ist hinüber über die Regenbogenbrücke gegangen.
Mir wird immer noch schwer ums Herz wenn ich an ihn denke.
Einige Fotos hab ich aufgestellt und eine hübsch verzierter Schuhkarton mit seinen Lieblingssachen erinnern noch an ihm.
_________________

Ich habe es damals einfach nicht über's Herz gebracht mir einen neuen Kater zuzulegen.
Lange Zeit war ich ohne ein Haustier und die Frage kam nie mehr auf, das ich nochmals ein Kätzchen haben wollte.
Die Erinnerungen schmerzten noch viele Jahre zu sehr.

Nun haben wir 3 wundervolle Hunde die unser Leben bereichern.
Und auch da heißt es irgendwann " Abschied nehmen ".
Obwohl sie noch so jung sind, kommen mir des öfteren diese trüben Gedanken in den Sinn.

Freud und Leid liegen stets nah beieinander und nichts ist unendlich und für die Ewigkeit.
Doch für die Ewigkeit, ... bis zu " unserem Tod " erwecken wir stets in unseren Gedanken, Erinnerungen und Träumen.

Eigentlich wollte ich garnicht so Tiefgründig gehen und es sollten leichte freudige Worte sein zu dieser Post.
Entschuldigt, das ich so zart beseitet war. Doch das Thema Trauer und Abschied sind 2 Facetten in meinem Leben,
an denen ich manchesmal verzweifel und mir selbst das Leben schwer mache.
Es ist leicht gesagt, du musst nach vorne blicken und was gewesen, ist gewesen.
Ein bisschen weniger Sensibilität würde ich mir für mein weiteres Leben wünschen.
Da würde sich garantiert so manches fest verschlossene Tor leichter öffnen lassen.
Jedoch denke ich, das es vielen unter uns so ergeht, wenn wir in einer stillen Minute  die Erinnerungen / Gedanken
zum Leben erwecken.
____________________
 
 Aber nun zurück zu meinem Zuckersüßen Samtpfotenbesuch.
Die Stunden vergingen wie im Fluge und natürlcih konnte ich es mir nicht nehmen lassen, die schnurrenden kleinen Lebewesen
vor meiner Linse posieren zu lassen.
Ich sag euch, garnicht so leicht bei den flinken Katzenjungen.
Sie sind aus einer spez. Züchtung aus Orientalischer Katze und Siamkatze ( Nacktkatzen ).
Super verspielt bis ins hohe Alter, kommen ständig wollen gekuschelt werden, was normalerweise für Katzen mehr untypisch ist.
Sie springen auf dem Schoß, drehen sich ein und schlafen oder kriechen sogar unter dem Pulli.
Sogar hören sie auf ihren Namen wenn man sie ruft und eilen herbei. Man könnte ( lach ) wirklich schon von kleinen lästigen Plagegeistern sprechen, so anhänglich wie sie sind.
Die Mädchen verlieren nach der ersten Hitze ihr Fell.
Haben allerdings noch einen ganz leichten Flaum.
Aber dennoch sind sie hübsch und ansehnlich. Ihre nackte Haut ist Samtweich.
Für mich war es, als ich den Begriff Nacktkatze hörte, wirklcih ein graus. Doch als ich sie zum ersten Mal im Körbchen maunzen
hörte, und sie dann auch noch heraus kamen, war es um mich geschehen.
Ich würde mich riesig freuen, wenn ich sie noch einmal sehen dürfte, bevor sie vermittelt werden.
Das Käterchen hatte es mir sehr angetan.
Zuerst wollte er nichts von mir wissen und versteckte sich nur ( klar, sie waren in fremden Hoheitsgebiet gelandet.
Nach der Aufwärmphase ;0) waren wir unzertrennlich und ein dolles Team.

 K Ä T Z I N


Einen solch ellen langen Roman wollte ich euch garnicht hinterlassen.
Seit bitte gnädig mit mir .
 
Wünsche euch eine tolle letzte Januarwoche.
Tatsächlich, die letzten Tage vom Januar sind angebrochen.
 
Eure Moni