Freitag, 18. April 2014

Sommersprossen im EI


Es fasziniert mich immer wieder aufs Neue,wenn ich beim Einkauf
auf solch gesprenkelte Eier stoße. 
Die, die besonders dunkel sind, gefallen mir am liebsten.
Fast schaun sie so aus, als hätten die Hühner ihnen vorab einen Pinselstrich verpasst.
Manche sind so auffallend schön, das ich sie zunächst in der Küche garnicht verwenden mag und zunächst werden sie zu Dekozwecken genutzt.
Wie, ich bin verrückt ?! Könnte sein ;0)
Wie schön es doch wäre, wenn im Garten ein halbes Dutzend Hühner
oder gar ein Dutzend Hühner nebst Hahn frei herum laufen dürften 
und ich jeden Morgen Eier einsammeln könnt.
Doch leider fehlt bisweilen oftmals die Zeit.
Mit freilaufenden Hühnern ist es Bekanntlich nicht getan.
Eine geeignete Stallung muss vorhanden sein, Schutz für den Winter
und div. andere wichtige Auflagen müssen eingehalten werden.
So läßt sich auch wiederrum mein Splin für Huhn und Hahnsammlungen
aller Art erklären. 
Wenn schon nicht lebend, dann dürfen sie zumindest in Holz, Metall,
Bild und Plüsch gehalten werden und Pflegeintensiv sind sie auch nicht.
Nur ein wenig abstauben von Zeit zu Zeit.
    
 Die schönsten Eier bekommt man von
Lohmänner Hühner,
Welsumer Hühner oder den Marans.
------------------------
Welsumer stammen ursprünglich aus Welsum / Niederlande.
Im Jahr 1919 wurden sie erstmalig in Holland anerkannt und
1924 wurden sie in Deutschland eingeführt.
Sie haben eine jährliche Legeleistung von bis zu 150 Eiern mit einem durchschnittlichen Gewicht von 65 gr. bis 75 gr.
Vor allen wegen ihrer großen und dunklen Eiern und dessen
quantitiever Qualität werden sie gerne gezüchtet. 
   
Hühnerfoto via Internet !




Das Wetter läßt heut zu wünschen übrig.
Gestern war es noch so wunderschön, so das ich bis zum späten Abend
mit einem Buch im Garten gesessen hab.
Na, es könnt schlimmer sein . . . wenn Winter . . .
Ein Rezeptchen von einer leckeren Aprikosen Tarte wartet auf mich.
Und was benötigt man dazu :

F R E S H  -  F A R M  -  E G G ' S 

Ich wünsch euch einen schönen Karfreitag !
 

Mittwoch, 16. April 2014

Wachteleiernestchen

 Ein Wachteleiernestchen hat sich auf dem Küchentisch platziert.
Es sind nur noch wenige Tage bis Ostern und in der Küche war mir
irgentwie zu wenig österliche Deko.
Ich muss gestehen, das ich zu Ostern nie sonderlich üppig dekoriere. 
Doch da sich überwiegend das Tagesgeschehen hier unten in der Küche abspielt, muss sich auch hier ein Osternest verirren.
Die Hornveilchen hab ich vom Einkauf mit Heim gebracht.
Haben sie nicht eine wunderschöne pastellige Farbe !
Die Entscheidung, welche Farbe ich letztendlich mitnehmen würde,
war recht schwierig ;0).
Und dann wurde ich in dem Lädchen überrascht.
Eine alte Dame stand hinter der Theke.
Ja wirklich, sie war so um die 80 und mit Leib und Seele stand sie dort.
Sie erzählte über ihren Tagesablauf im Geschäft und als sie bemerkte, das ich mich für die Keramik interessierte, winkte sie mir zu und meinte :
" Ich lass sie jetzt mal in meine große Scheune.
Sie werden überrascht und begeistert sein, da bin ich sicher. "
Und wie Recht die gute Frau hatte.
Eine Scheune von mindestens 150qm. warteten auf mich. Überfüllt mit Krügen, Dekos aller Art und ( Hiiilfeee ) alte Schränke, Stühle etc.
Hoffentlich hat sie meinen verwirrten Gesichtsausdruck nicht mitbekommen.
   Da war ich bestimmt nicht zum letzten Mal, denn ich hab da was gesehen, was mich in den Bann gezogen hat.
 Das heißt wohl wieder : Schlaflose Nächte !
 

Süßeren Duft als alle Düfte der Welt
verbreitet das Veilchen,
die liebliche Blume.

( Bacon Francis, 1561 - 1626 )





Ich wünsch euch eine nicht allzu stressige Osterwoche.

Liebe Grüße, die Waldfee Moni

Montag, 14. April 2014

April, April

 Ein ziemlich verrücktes und wechselhaftes Wochenende liegt hinter uns.
April, April, . . . er macht was er will.
Das Wochenende wurde von Regen, Hagel, Sturm, blauem Himmel und strahlenen Sonnenschein begleitet. 
Umso glücklicher war ich, das ich wenigstens im Cottagegarten
 fleißig Unkraut zupfen konnte und so sind zumindest die Kieswege und
Blumenbeete Unkrautfrei.
Wer mag, kann mich gerne in meinem
" Farben der Natur Blog " besuchen kommen:
Farben der Natur : Unkrautfreier Gartenblick 
  
Meine To Do Liste hatte ich wieder einmal ziemlich hoch gesteckt.
  Da war es gut, das der Wetterfrosch sich eingemischt hat.
Nach dem heftigen Regen wächst der Rasen plötzlich wie verrückt und
es wird allerhöchste Zeit für den nächsten Schnitt. 
Zwischen Regen, Hagel, Sturm und Sonnenschein  im Garten zu werkeln
macht mir nicht Sonderlich viel Freude.
Bei Sonnenschein machts doch mehr Laune.
So wird die Gartenarbeit in Etappen statt finden müssen.
Tja, und dann war da mehr Freizeit als gedacht
 ( Dank des Wetterfrosches ).
Was mach ich denn bloß mit der freien Zeit ?!
Klar, da ich in 5 Minuten in Holland bin, na ... ihr wisst was ich meine ;0)
Wiedergefunden hab ich mich im Pflanzencenter und hätt den
Wagen vollstopfen können bis unterm Dach mit Blümchen und Deko. 
Eines meiner Ausbeute war der kleine goldene Osterhase.
 Er ziert nun den Tisch in der Gartenlaube.
Das Pflänzchen und der Topf ... sind mir auch so in den Einkaufskorb gehüpft. 
   


Ich wünsch euch eine schöne Woche.
 

Freitag, 11. April 2014

ungewöhnliches Osternest

Wenn die Fantasie mit einem durchgeht,
kann sich ein Osternest auch wirklich mal an einem ungewöhnlichen
Ort vorfinden.
Zur Zeit bereiten wir ein neues Terrar junge
Fidschi Leguane vor, die in wenigen Wochen hier Einzug halten werden. 
  Und was macht Frau ;0) ,wenn sie die Treppe rauf gestiefelt kommt mit
Huhn und Eiern in der Hand ?! . . . genaauuu, sie versteckt sie an einem ungewöhnlichen Ort.
 

H E N N E  oder  E I  ?

Die Gelehrten und die Pfaffen streiten sich
mit viel Geschrei.
Was hat Gott zuerst erschaffen -
wohl die Henne, wohl das Ei !

Wäre das so schwer zu losen -
erstlich ward ein Ei erdacht,
doch weil noch kein Huhn gewesen -
darum hat's der HAS gebracht ! 
 
  ( Eduard Mörike 1804 - 1875 )
 



Tasächlich ist wieder Freitag und das Wochenende steht bevor.
Einen ganzen freien Tag steht mir zur Verfügung und ich hab so
einiges in Planung.
Wie immer, ist es natürlich viel zu viel was man sich auferlegt.
Ich lass es locker angehn und am Abend werd
ich sehen zu welchem Ergebnis ich gekommen bin.
Doch hoffentlich nicht nur Rasen mähen und danach ausgiebig relaxen ?!
Unkraut zupfen, Pflanzen umsetzen, Gartenteich ein bisschen reinigen, Gartenlaube reinigen,
gegen Moos sprühen, . . .  Blümchen bestaunen.
Und zwischendurch ist noch Platz für einen heißen Kaffee und Küchle.
 
Looos geht's ! 
  

Dienstag, 8. April 2014

Magnolienblüte

 Schwer wird mir ums Herz.
Denn die Zeit der Magnolienblüte ist fast vorüber und die einsetzenden
kräftigen Regenschauern, begleitet von Sturm und Hagel,
beschleunigen den Verfall der Blüten enorm.
Gestern, am späten Abend, hatten wir sogar ein heftiges Gewitter.
Der Regen klatschte nur so an den Fensterscheiben.
Der heutige Tag begleitete uns natürlich mit einem Mix aus Sturm,
 Regen / Hagelschauern und die Temperaturen lassen zu wünschen übrig.
Der  A P R I L . . . macht was er will und macht seinen Namen aller Ehre.
Kann es sein, das wir verwöhnt sind ?!  ;0)
  Ich geb es ja zu, ich hab mich schnell an den Sonnenschein, der Wärme
und den strahlend blauen Himmel gewöhnt.
Hab sogar vom Dachzimmer meine Sommerschuhe herausgekramt und
bin dem T - Shirt Wahn verfallen. 
Zum Glück hab ich noch alle Strickjacken in greifbarer Nähe und für einen kurzen Moment kam mir der Gedanke den Kamin anzuzünden,
so frisch es ist wieder.
Derweil es so ungemütlich ist, gab es eine deftig leckere Kartoffelsuppe mit Mettenden. An solchen ungemütlichen Tagen schmeckt eine kräftige Suppe besonders gut und für den morgigen Tag ist noch ein wenig übrig.
  



 Magnolienblüte

Magnolien blühen.  Es ist eine Pracht.
Sie haben geöffnet sich in lauer Nacht.

Ein warmer Wind streichelt ihr zart’ Blütenkleid.
Sie warten schon lange.
Sind nun bereit, den Tanz zu eröffnen.
Gruß an den Mai.
Auch er ist entzückt.
Spricht von Zauberei.

Sie tanzen paar Nächte den Reigen im Wind.
Verlieren sodann ihr Röcklein geschwind.

Das Bild noch vor Augen, wie die Blüten erblühn.
Zum Schluss liegen sie wie gesät auf dem Grün.


©
Christine Wolny




Auch wenn die Sonne sich in dieser Woche nicht zeigen will,
lassen wir die Lebensgeister nicht schlummern.
Und wenn wir im Garten nichts zupfen oder rupfen können, bin ich mir sicher, das wir im Haus eine sinnvolle Beschäftigung finden werden.
Ein vor langer Zeit begonnenes Strickwerk wartet auf Vollendung und ein unfertiges Häkelkissen wartet auf den baldigen Einsatz.
Merkwürdig das manch begonnene Projekte erst an solchen Tagen
zu Ende gebracht werden.
 
In diesem Sinne wünsche ich euch eine kreative Woche ! 
 

Sonntag, 6. April 2014

zarte Blütendüfte im April und gewonnen hat ...

 Als ich gestern durch das Cottage Gärtchen schlenderte,
waren noch viele Frühlingsblümchen fest geschlossen.
Und heute lachten sie mir zu Hauf fleißig entgegen.
Ich konnt nicht Wiederstehn, holte mir eine Gartenschere, . . . Schnipp schnapp 
und schwupp haben sie sich mit einer Schneeballblüte zusammen gefunden.
 Der Sonntag hatte mit herrlichem sonnigen Wetterchen begonnen.
Kein Wölkchen am Himmel.
Und so kam mir der Gedanke, das ich ein wenig Unkraut zupfen sollte.
Kurzentschlossen hab ich mich nach dem Frühstück in Schale ( Gartenkleidung ) geschmissen und wie ich so aus dem Fenster schaue, . . .
da regnet es doch tatsächlich Bindfäden.
Bääähh, neeee, da hatt ich keine Lust mehr.
Also raus aus den Gartenklamotten, rein in die Sonntagsmontur und mit
einem Buch hab ich mir den Sonntagnachmittag vertrieben.
 So war es halt ein relaxter und bequemer Sonntag mit einem lächelnden Blick durch die Fensterscheibe ins Gartenreich hinein.
Denn mal ehrlich, der Regen ist doch Gold wert für unsere Gartenpflänzchen. 
In den letzten Tagen ist es Explosionsartig grün im Garten geworden. 
Das Magnolienbäumchen schmeißt nach und nach die welken Blüten ab.
Dafür treiben die ersten Blüten des Apfelbaumes aus und frische zarte grüne Blättchen gedeihen an Schneeballhortensien, Rispenhortensie und Eichenblatthortensien.
Es herrscht ein reges Kommen und Gehen in dieser Jahreszeit. 
 


Dieses alte Zinkteelicht begleitet mich schon über viele viele Jahre. 
Es sorgt in den Abendstunden für ein Stimmungvolles Licht und gehört Ganzjährig mit zu meiner Deko.
Ich liebe Z I N K und sogar in der Küche hab ich Z I N K als
Fliesenspiegel verwendet.
Aber darüber berichte ich euch ein anderes Mal.

 ❦  ❦  ❦       ❦       ❦  ❦  ❦

Mein Giveaway ist längst abgelaufen und es ist
an der Zeit euch nicht weiter auf die Folter zu spannen.
Also, Tata Tataaaaa :

 MARKUS 
  hat das tolle Buch :
 Auf Kulinarischer Wanderschaft 
zwischen PARIS und NEAPEL

gewonnen !

Markus, ich gratuliere dir recht herzlich zu
diesem dicken Schmöker und
wünsch dir viel Lese und Kochvergnügen. 





Im Frühling.

 Im Frühling summt der Wind,
das weiss doch jedes Kind. 
Das Gras wird grün,
die Blumen bunt.
Und wenn dann noch das Bienchen brummt,
dann wird die Welt ganz Kunterbunt.
( Monika Minder )   

Ich wünsch euch einen super tollen Start in die neue Woche.

Sonntag, 30. März 2014

Welcome to my Cottage Garden

 Vorbei ist es mit der Trostlosigkeit im Garten und im Cottage Garten.
Die warmen sonnigen Frühlingstage locken alles aus dem Erdreich. 
   Und wie ich so durch den kleinen Cottage Garten streife, musste ich feststellen, das so manches Pflänzchen zu üppig wächst und ich im nächsten Frühling dran werkeln sollte damit daraus kein Dschungel entsteht.
Ich erinnere mich noch an meiner Cottage Planung und den Skizzen.  
Zunächst schaut es trotz Bepflanzung recht karg aus und im nächsten Jahr wuchert / vermehrt alles wie verrückt.
Hinzu kommt, das div. Stauden zu eng beieinander gepflanzt wurden und
ich stets aufs neue ein schöönes Pflänzchen hinzu gekauft hab.
Aber ihr kennt dies ja ... Frau sieht etwas schönes und muss es haaaben.

 Das Wochenende war verplant mit ERDKUNDE ... Unkraut zupfen.
Doch manchmal kommt es anders als man denkt.
Ganz Spontan kam heute lieber Besuch aus Oldenburg. 
So haben wir die Sonnenstralen und angenehmen Temperaturen im Garten
mit Kaffee und Kuchen genossen und schönen Plaudereien.
Das Unkraut wird ganz sicher auch Morgen noch an seinem Platze stehen.
  
Das Schneeballbäumchen duftet betörend süß und zieht
Schmetterlinge und Bienchen an.
Und ich kann es kaum erwarten bis sich die ersten Blüten der Hortensiensträucher öffnen.
 Im letzten Jahr wucherten auf den Kieswegen wild die Veilchen und
wir mussten aufpassen das wir nicht drauftraten. 
Dies war ein wunderschöner Anblick. 
Doch wo ist sie hin, die schöne Veilchenpracht ? 
 
  Im vergangenen Sommer hatte ich 2 Rosmarinsträucher gepflanzt.
Sie überwuchern mittlerweile den Kiesweg.
 Hinter dem Rosmarin geht es durch ein Gartentörchen weiter zu den
Rosen und dem Koiteich.
 
 R O S M A R I N
 
 F A R N


 

 Akeleien wachsen wild auf dem Kiesweg.
Ich mag sie besonders gern und lass sie gewähren.
 

ER ist's
Frühling lässt sein blaues Band
wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
wollen balde kommen.
Horch, von fern ein leiser Harfenton.
 Frühling, ja du bist's.
Dich hab' ich vernommen.
( Eduard Mörike )