Montag, 3. August 2015

Sommerfrüchte und Buchvorstellung : vom Winde gesät / Meine Frau, unser Garten und ich


 Seit Wochen erhasche ich mir tagtäglich reife Früchte aus meinem Obstgarten.
Es wird und wird nicht weniger.
Einerseits mag ich es ja sehr, doch mehr als Marmelade einkochen oder Fruchtsaft daraus
zubereiten oder für den langen Winter vorbeugen . . . geht nicht.
Gut, das in der Nachbarschaft meine reifen Früchtchen alljährlich gerne angenommen
werden. Gestern habe ich einen gebackenen Bisquitboden dick mit sommerlichen Früchten,
wie rote und schwarze Johannisbeeren nebst Himbeeren belegt.
Viel Schlagoberst dazu . . .  göttlich lecker sag ich euch.
Allein von den Himbeeren habe ich geschätzte 5 kg abgeerntet.
Als Shake schmecken sie auch vorzüglich lecker.
Am frühen Sonntagmorgen zog es mich mit einer großen Schüssel in den Obstgarten.
Es war so angenehm ruhig.
Nur die Vögel brachten mir ein guten Morgen Ständchen.
Mit einem Kaffee schlenderte ich zunächst durch den Garten und genoss die Stille des Morgens.
Dann machte ich mich ans Werk, denn die Beeren waren für die Gefriertruhe gedacht. 
Beeren pflücken, putzen, waschen und in Gefrierbeutel verpacken.
Herrlich, die ersten Beeren habe ich nun für den Herbst / Winter eingefroren.
In den kommenden Tagen geht es weiter mit der Ernte und einfrieren.
Es wäre doch jammer schade, wenn sie nicht geerntet werden.
Dennoch, fleißige Helferlein hab ich auch in diesem Erntejahr ;0).
Die Vögel lassen es sich recht gut schmecken und sind sogar so zutraulich, das sie oftmals
in den Sträuchern hocken bleiben während ich meine Beerchen pflücke.



FRESH   SUMMER - FRUIT'S
 

Heute darf ih euch wieder ein tolles witziges Buch vom Goldmann Verlag vorstellen.
Meinen lieben Dank möchte ich dem Styria Verlag aussprechen
für dieses Rezensionsexemplar !
Erschienen ist es am 18.05.2015 beim Goldmann Verlag im Taschenbuchformat.
Eine geballte 224 Seiten Lektüre die Vielversprechend, schmunzelnd, sehr amüsant, spritzig,
witzig und unterhaltsam ist. 
Ich muss echt zugeben, als ich den Titel las und den Autor ( ein Mann ),
harderten in mir gemischte Gefühle ;0) !
Denn uns ist ja allen bekannt, das eigentlich in den " meisten Fällen, "
Mann und Garten nicht 100 %ig harmonieren.
 Oder etwa doch ? ! Kenn ich nur die falschen Männer ? !
Nun, ich wollte mich eines besseren belehren lassen.

Das Buch :


 Vom Winde gesät.
Meine Frau, unser Garten und ich
Autor : Andreas Austilat. 
____________________________________________________________

Seine Frau ist große Anhängerin des Schmuckgartens.
Er dagegen sieht das Ganze mehr landwirtschaftlich."
Seine Frau hatte sich in den Kopf gesetzt, den Garten in ein subtropisches
Paradies zu verwandeln, mit Hängematte zwischen zwei Palmen.
Er hielt das für Unsinn, traute es nur nicht zu sagen und begnügte sich erst
mit einem "Hm."
Eine Kettensäge ist keine Nagelschere !
Die natürliche Neugier und Kleingärtnerehrgeiz treiben den Berliner Journalisten
dazu an, hinter seinem Reihenhaus nach Herzenslust zu mähen,
zu häckseln, zu buddeln und zu graben.
Mit viel Stolz zählt er seine Kirschen und ist schnell zur Stelle, wenn das Gemüse
Hilfe benötigt.
Seine Frau träumt allerdings von romantisch rankenden Rosen mit verborgenen Plätzen
auf den paar Metern zwischen der Terrasse und Geräteschuppen.
Selten sind sich die beiden einig und bekämpfen wurzelnde Weidekräuter und Würgepflanzen
in ihrem Garten. Ihr Familienhund legt sich tobend mit dem Paketboten an und neidische Blicke
gibt es auch über des Nachbars Zaun. Ja, so ein Garten kann für ordentlich Furore sorgen.
Nicht nur auf dem eigenen Grundstück ;0) 

Fazit : 

ich bin höchst begeistert von diesem unterhaltsamen sommerlichen Gartenschmökers
aus der Sicht eines Mannes.
Oftmals hab ich das Buch zur Seite gelegt, weil ich herzhaft über so manchen Satz
lachen musste.
Ich kann es nur empfehlen !

Eure  Moni

Samstag, 1. August 2015

Welcome August


 Das Wochenende steht vor der Tür und der Sommer zeigt sich erneut von seiner schönsten Seite.
Ach was schreib ich denn da ?! . . .  das Wochenende hat doch schon längst begonnen.
Zwischendurch kamen mir wirklich trübe Herbstgedanken.
Mein innerstes hegte derweil den Wunsch, am Abend den Kamin anzuzünden / so ungemütlich
war es manchesmal in der vergangenen Woche. Allerdings bin ich Standfest geblieben.
Dachte mir, was die Nachbarn wohl denken mögen, wenn aus meinem Kamin herbstliche
Rauchzeichen empor in den Himmel ziehen würden.
 Stattdessen hab ich mich mit einer dicke Strickjacke und Wollsocken eingemummelt.
In diversen Geschäften strahlen mir die herbstlichen Astern und Gräser entgegen.
Mit Gewalt sollen wir an den bevorstehenden Herbst erinnert werden.
Weit ist er ja nicht mehr von uns entfernt.
Aber Astern brauch ich nun wirklich noch nicht auf meinem Pflanztisch oder im Garten.
Wobei, so ganz nebenbei . . . meine Herbstanemonen blühen tatsächlich schon ;0) .
 Wie schnell die Zeit durch's Land zieht, wie schnell die Jahreszeiten sich verabschieden.
_________________________

" Die erste Bedingung, um mit anderen in Harmonie leben zu können,
ist die, mit sich selbst im Einklang zu sein. "

( Aristide Gabelli )

 AUGUST 

August, deine dröhnende Hitze lässt die ersten Äpfel reifen,
verführt so manchen am Wegesrand, mal über den Zaun zu greifen.

Blumen quellen in voller Pracht dem staunenden Betrachter entgegen.
Die Birke streut schon Samen aus, für die Spatzen ein gütlicher Segen.

August, du Gutelaunemonat, zeigst uns mal was Sommer heißt.
Bringst Sonne, Freude, Badewetter, auch wenn uns mal 'ne Mücke beißt.

( Annegret Kronenberg )
 

Mich zieht es gleich in den Garten und auf die Felder.
Blümchen pflücken um daraus Sträuße & Kränze zu binden.
Wenn ein wenig Zeit übrig ist ;0) werde ich ein Schränkchen abschleifen / aufhübschen.
Meine " ich will tun "  Liste ist für dieses Wochenende mächtig
voll gekritzelt.

Ich wünsche euch einen wundervollen sommerlichen Start in den Augustmonat !

Eure Moni

 

Freitag, 24. Juli 2015

Handmade Vintage - Hut - Style



 Was macht man mit einem nackigen Filzhut ?
Ganz einfach : ihn aufhübschen, aufmöbeln und zu neuem Leben erwecken.
Eine Freundin übergab mir diesen Hut mit der bitte, etwas hübsches aus ihm zu machen.
Er soll eine alte rustikale und wunderschöne Metallbüste schmücken.
Und ein wenig Vintage durfte er ausschauen.
Nichts leichter als dies.
Farbmotiv war vorgegeben, denn Hut und Wand haben den gleichen Farbton ;0) und passen
hervorragend zur ländlichen Einrichtung der Weichholzmöbel.
Einen hübschen Schal von HTB ( eine bekannte Hutfirma ) hatte ich in meinem Inventar.
War es Zufall oder Schicksal ?
Der Schal harmonisiert perfekt zum Hut und meinen ausgewählten Accessoires.
Künstliche Röschen, echte getrocknete Röschen, unreife getrocknete Weintrauben etc. ergeben einen
Vintage Style.
Alles zusammen habe ich an dünnem Bindedraht befestigt und unter dem dünnen Schal versteckt.
Ich fand es zu schade, den Hut mit Silikon zu beschmieren oder ihn gar mit Löchern zuzusetzen.
Ist er nicht gut gelungen und aufgehübscht ?!
Nach Bedarf, kann er Jahreszeitlich verändert werden, ohne dass der Hut defekte Spuren hinterläßt.

Farblich würde er auch in meinem Workroom hinein passen.
Allerdings habe ich ihn heute von meinem Hutständer abnehmen müssen,
da meine Freundin recht zappelig war ;0).
Nun schmückt er eine tolle rustikale Vintage Metallbüste.


 HUT - STYLE  im  VINTAGE - LOOK




Der Hut

Ob blond, braun, schwarz oder grau, einen Hut braucht jede Frau.
Geschmückt mit Blumen oder Feder,  aus Wolle, Stoff,
Stroh oder Leder.
Ob randlos oder Florentiner, behütet sind nicht nur die Wiener.
Selbst aus einer grauen Maus, wird mit Hut ein Augenschmaus.
Zur Dame - macht ein Hut die Frau, die Männerwelt steht Kopf 
– Schau, schau !
Mit Hut - sonst nichts – nur Stöckelschuh, glaub nicht
- das wäre doch Tabu.
Ein Hut - das ist ein heißes Eisen, drum lass ihn nicht im Schrank verwaisen.
Trag ihn stolz – beweise Mut,
Ach - wie tut`s der Seele gut !
( Gedicht Gitta )

_________________________

Ich wünsche euch einen sonnigen Start ins Wochenende !

EURE  MONI
 
 

Mittwoch, 22. Juli 2015

Sunflower - Impression's


 Es ist an der Zeit !
Die Zeit der Sonnenblumen hat uns in den Bann gezogen.
Wie in jedem Jahr leuchten von weiten die Felder in einem strahlenden Sonnengelb.
Für mich sind diese Sonnenblumenfelder mit Magie und guter Laune verbunden.
Ich freue mich immer wieder auf's Neue, wenn die Zeit der goldenen Felder beginnt.
Allerdings zeigen sie deutlich, wie weit die Jahreszeit fortgeschritten ist. Die Maisfelder sind nun
nicht mehr zu übersehen.
 Gladiolen, Dahlien, Phlox, Lavendel und unzählige schöne Blumen sind in voller Blüte.
Gestern auf dem Heimweg kam ich an solch ein herrliches Feld vorbei.
Die Sonne stand schon recht tief und die Sonnenblumen lächelten mich freudig an.
Ein seichter Wind spielte mit den Sonnenblumen, das rascheln des Korns, das zierpen der Grillen,
die goldene Abendsonne . . . es war ganz einfach eine perfekte Abendstimmung.
Perfekt um mir eine kurze AUSZEIT zu gönnen.
Ein Küchenmesser hab ich stets dabei und so wanderte ich durch die Sonnenblumenreihen.
Einen Abstecher zu den Gladiolen, einen Abstecher zu den Kräutern ( ja ja die gab es dort auch !!! ).
Für den netten großzügigen Bauern einen Betrag hinterlegt und mit einem breiten lächeln im Gesicht
fuhr ich dann Heimwärts. 
 Unter anderem habe ich mir 3 dieser gigantisch großen Sonnenblumen abschneiden müssen.
Sind sie nicht Traumhaft schön ?!
Sie sind zwar nicht wie gemalt, sind krumm, sind schief, aber dennoch mag ich sie.
Gerade dieses . . . unperfekte gefällt mir an manchen Dingen.
Wir sind nicht perfekt, die Welt ist nicht perfekt, unsere Umgebung ist nicht perfekt und alles hat
ein Recht auf Leben, auf ein Dasein auf dieser Erde.
Ich werde sie Kopfüber im Garten aufhängen, sodass die Vögel ihren Spass an den Sonnenblumen
haben werden. Das wird ein emsig gezwitscher und gezeter werden ;0)



 SONNENBLUMEN
 
Schaue raus, aufs Feld,
sehe diese Welt,
plötzlich aus einem neuem Blickwinkel,
nein, die Welt ist nicht nur dunkel,
schaue raus aufs Feld, wo die Sonnenblumen blühen.
Spürst du die wärme, welche die Sonne ausstrahlt,
spürst du die Winde, wie sie um die Blumen wehen,
oder den Regen, wie er den Regenbogen mahlt?
Schaue raus, rauf in den Himmel,
träume von fremden Welten,
frei wie ein Vogel,
so möchte ich diese betreten,
schaue rauf in den Himmel, wo die Wolken ziehen.
Spürst du die wärme, welche die Sonne ausstrahlt,
spürst du die Winde, wie sie um deine Nase wehen,
oder den Regen, wie er den Regenbogen mahlt?
Wenn du es nicht spürst,
so wirst,
du wohl ein Mensch sein,
ohne Wissen über dein Dasein.

( Dichter unbekannt )


" In diesen goldenen Tagen befindet sich die Natur in einem heiteren Gleichgewicht. "

( Charles Dudley Warner )


Ich wünsche euch wundervolle, heitere & entspannte Sommertage.

EURE  MONI
 

Montag, 6. Juli 2015

Zwiebeln als Deko - Objekt und weißer Allium


 Hallo ihr Lieben.
Na, ist das nicht ein irre herrliches Sommerwetterchen ? ! !
Wiiiie, es ist euch zu heiß ? ! !
Wie kann das denn ? ! !
Ich muss ja zugeben, das ich manchesmal auf dem Zahnfleisch gehen könnt ;0) bei der Hitze . . .
aaaber ich mach halt alles viiiel viiiiiiel langsamer.
Schließlich machen es die Südländer auch und so hab ich mir den Süden als Vorbild auserkoren.
Gestern gab es die ersten schweren Unwetter in unserer Region.
Allerdings ( mit gefalteten Händen und Blick in den Himmel ), wurden wir verschont.
Außer einen dunklen Himmel, etwas Regen ( nicht einmal Donner oder Blitz haben sich gemeldet )
und ein bisschen abkühlenden Wind war es recht still.
In der Nacht hat es sich herrlich abgekühlt und am frühen Morgen hab ich sogar gefröstelt,
als ich aus der Haustüre trat. Dabei hatten wir da schon wieder 23 Grad.
Wie schnell man sich doch an das warme Wetter anpassen kann ;0).
Doch nun haben wir wieder den Salat . . . und die 30 Gard sind erneut überschritten.
Ich muss echt sagen, das die 40 und 42 Gräder von den vergangenen Tagen absolut heftig waren.
Eine Nacht hab ich sogar OUTDOOR im Garten auf einer Liege geschlummert.
2654 Mücken hatten da natürlich einen Freudentanz eröffnet zu meinem LEIDWESEN.
Jammer, traurig, genervt.
Niiiie wieder tue ich dies ! ! ! Niiie wiiiieder ohne mein AUTAN.
____________________

Doch eigentlich wollte ich euch heute etwas ganz ganz anderes zeigen.
Ich liebe Zwiebel ♥ .
Zwiebel haben nicht nur einen vorzüglichen Geschmack / eine wahre Bereicherung für Speisen,
sondern sind hinzu ausgesprochen dekorativ sind.
Ich liebe es, mit den Zwiebeln kleine Stilleben zu zaubern oder sie in der Küche an Bindfäden
zu hängen bis sie Stengel welken.
Aber auch im Garten zwischen Blumen und Sträuchern geben sie einen stimmigen Blickfang.

Hier habe ich die Zwiebeln mit Gartenschnüren zusammengebunden und auf ein altes
Weidentellerchen drappiert.
In der Mitte steht ein alter verrosteter französischer Kerzenleuchter und darauf habe ich
eine Bronzeente gestellt.
Fertig ist das Zwiebel - Stilleben ♥ ♥ ♥



 A L L I U M   C E P A


Z W I E B E L  -  S T I L L E B E N
 
 Hier im Garten wachsen die Zwiebel zur Dekoration zwischen Rosen und wildem Wein.

A L L I U M   C E P A   -   Z W I E B E L

Die Blüten der Zwiebeln verwende ich ab und an zum garnieren von Salaten da die Blüten essbar sind.
Ihr könnt die Blüten auch für ca. 4 Tage in Olivenöl einlegen.
Es zaubert einen leckeren Geschmack an Salaten.
Was wichtig ist, ist, das die Zwiebelblüten nach den 4 Tagen herausgefischt werden,
da das Öl  ansonsten geschmacklich zu stark nach Zwiebel schmecken würde.

Danach ist das Öl für gut 12 Tage haltbar.
Viel Spaß beim Testen !


Sommerwind 

Behaglich sitze ich in diesem Garten, genieß den leichten,
warmen Sommerwind.
Freu mich an Blumen, die in vielen Arten und bunten Farben
hier versammelt sind.
Belausche Vögel, suche zu entdeckenzu welchem Tier
wohl jener Ruf gehört.
Die zwei dort scheinen sich verliebt zu necken,
ein andrer schimpft, ob ihn das so empört?

Begeistert lass ich meine Blicke schweifen.
Ich träume einfach nur so vor mich hin, versuche nichts Bestimmtes

zu begreifen
und frag nicht nach meines Lebens Sinn.

Will diesmal nur die Möglichkeit ergreifen um mich zu freuen daran,
dass ich bin.
 ( Anita Menger )


 Ich wünsche euch eine wunderschöne sommerliche Woche.

Eure Moni


Donnerstag, 2. Juli 2015

ein Blick auf's Thermometer


Was war das heut ein heißer Tag ! Das Thermometer stieg auf über 38 Grad.
Freitag, Samstag und Sonntag soll es noch gewaltig in die Höhe steigen.
Ich kann es kaum glauben.
Die Blümchen im Garten und besonders die Hortensien lassen ihre Blüten & Blätter zu Boden hängen.
Teils habe ich Sonnenschirme aufgestellt damit sie wenigstens ein bisschen vor der Sonne / Hitze
geschützt wird. Gleich werden sie eine ordentliche Erfrischung bekommen damit sie den morgigen
Tag hoffentlich überstehen. Und was mache ich in der Nacht ?
An Schlaf dürfte wohl eher nicht zu denken sein.
Gegen Abend zog plötzlich starker Wind auf, aus Schäfchenwolken wurden dicke Quellwolken.
 Wie angenehm es da war. Schnell hab ich Türen und Fenster aufgerissen.
Sämtliche Vorhänge wehten verspielt durch jedes Zimmer. Die Abkühlung tat ungemein gut.
Doch der ersehnte Regen blieb aus. Vielleicht ist es auch gut so.
Denn wer weiß, wie erdrückend schwül es nach dem Regen gewesen wäre ?! 
Dadurch würde die Nacht noch unerträglicher werden.
Doch eines ist sicher : wir haben endlich den ersehnten Sommer auf den wir soooo
lang warten mussten.

Dennoch gerät man doch schnell ins Träumen und möchte an die See, ans Meer
. . . den Malediven. Man möchte das Rauschen des Meeres lauschen,
die Gischt und die Kraft des Elements Wasser spüren.

____________________

MEERESRAUSCHEN

Hast du den Meereswellen je gelauscht?
Wie sie ihr schweres Wasser tobend heben, dann jäh,
von ihrer eigenen Gischt berauscht,
die Schwestern wirbelnd unter sich begraben,
sich dann wild schäumend an den Strand ergießen,

um endlich, ruhiger werdend, fast erhaben
den trägen nassen Sand hinab zu fließen,
bis sie sich wiederum zuletzt dem Meer ergeben...


Und auch an einem stillen Tag am Strand
hängt trotzdem in der Luft ein feines Wispern
von überall, so hell, daß du nicht sicher bist,
ist es der Tang, wenn seine feuchten Blätter knistern,
weil irgendwo doch eine leichte Brise weht,
sind es die vielen tausend Körnchen Meeressand,
die rieselnd in der Sonne trocknen, oder ist
es nur der Wellenschaum, der auf dem Sand vergeht...


Der Himmel ist hier weit und blau und klar,
und doch kann das Meer selbst noch klarer sein,
weiter und blauer, als der Himmel es je war,
als wenn der nur des Meeres Spiegel wär'.
Und in der Ferne, wo sich Dunst und Dünung mischt,
da flimmert es am Horizont im Sonnenschein,
da schimmern Möwen glänzend wie die Wellengischt
als würde selbst der Himmel gern zum Meer...


Und alles ist voll Salz und herb: der Wind,
der Sand - so frisch und neu, und doch ist jedes Korn
ein ewig altes abgeschliff'nes Stückchen Stein...
So scheint das Meer seit Anbeginn der Zeit
uralt und unvergänglich, endlos gleich zu sein.
Und doch, mit jeder Welle, jedem Tag beginnt
für dich, als wärest du der erste Mensch, erneut
das Nie-zuvor und Immer-schon von vorn...


( Andrea Seiler )



Sonnenschein ist köstlich, Regen erfrischend, Wind fordert heraus,
Schnee macht fröhlich ;

im Grunde gibt es kein schlechtes Wetter,
nur verschiedene Arten von gutem Wetter.
( John Ruskin )
 
 
 Werde nun in den Garten gehen und meine Blümchen tränken, damit sie den morgigen Tag
heile überstehen.
Die Hitzewelle " Annelie ", hat uns für die kommenden Tage fest im Griff.
 Für die Nacht wünsche ich uns allen abkühlende Träume von einer frischen
Meeresbrise und Meeresrauschen !

Eure Moni

Montag, 29. Juni 2015

Summer is beginning


 Pünktlich zum Monatsende eilt der Sommer herbei.
Gestern und heute waren es schon 25 Grad.
Ab Donnerstag soll das Thermometer sogar weeeit über 30 Grad schreiten, stöhn, lechz . . .
ich weiß, ich weiß ! . . . es wird nicht gemeckert ;0)
Da wird es unseren Blümchen im Garten nach Wasser dürsten und wir werden uns
( wie in jedem Jahr auf's Neue ) mit dem Wasserschlauch abmühen müssen.
Oder macht es einer von euch freiwillig ?! Mal ganz ehrlich ;0)
Doch gerade eben habe ich gefühlte 200 mtr. Schlauch ab / aufgerollt.
Im Teich war definitiv zu wenig Wasser.
Ganz nebenher dachte ich mir, das eine zusätzliche Erfrischung für die Fischlies sicher
willkommen sein würde.
Sieh an, sieh an, sie schwammen munter und aufgeregt um die Wasserdüse des Schlauches.
Es war ein sichtlicher Genuss für die Schuppentierchen.
Aber auch für mich, denn normalerweise sehe ich sie nicht so gut, da sich
Froschbiss & Wasserlinsen rasant vermehrt hat.
Um nicht zu erwähnen, das es eine absolute Plage dieser Wasserpflanzen geworden ist.
Täglich fische ich sie mit dem Kescher ab. Jedoch wird es statt weniger stets mehr & mehr !


 Ich liebe es täglich neue kleine Sträuße für meine Blumenvasen zu werkeln.
Und je wilder, desto besser gefallen sie mir.
Erstmalig blühen die Salvien recht üppig, so dass ich fast gnadenlos ;0) schnippeln kann.
Wenn sie im Gartenbeet verblüht sind, werde ich sie zurückschneiden, damit sie hoffentlich
noch ein zweites Mal für mich blühen werden.

SUMMER  IS  BEGINNING


Blumen spiegeln die Buntheit der Seele.

  ( Monika Minder )
 
 
Ich wünsche euch eine wundervolle sonnenreiche Woche !
 
Eure Moni
 

Samstag, 27. Juni 2015

Blütenzauber nach dem Regen


 Wie herrlich es doch ist, den Sonnenschein und die angenehmen Temperaturen
auf der Haut zu spüren.
Vor wenigen Tagen hatte ich noch lauthals gemeckert und gezetert, wie ungemütlich frisch
es ist und ich dick verpackt vorm Kamin verweilen musste um nicht zu erfrieren ;0)).
Aber mal ehrlich, Hand auf's Herz ( zwinker ) :
der Regen war Gold wert für unsere heiß geliebten und vergötterten Gartenblümchen.
Da der Garten nach den starken Regenschauern förmlich explodiert, können wir Blümchen
für unsere Dekorationen schneiden und verarbeiten.
Wir müssen alles nur von beiden Seiten betrachten. Es gibt immer ein für und wieder, ein Pro und Contra.
Vor 2 Tagen haben sich die Hortensienblüten geöffnet und Rosen zeigen sich in den unwiederstehlichsten Farben.
Ich konnt nicht wiederstehn und musste vereinzelte Blüten schneiden um meine Blumenväschen aufzupeppen.
Sogar vor Einweckgläser hab ich kein STOP gemacht. 
Dieses wunderschöne Weckglas hab ich in einem Lädchen aufgetan, die viele schöne ausgefallene Dinge verkaufen.
Das besondere an dem Weckglas ist , . . . es kommt aus FRANKREICH !
LE  PARFAIT - Super steht auf dem Glas. Aber seht selbst.
Ich find es himmlisch schön. Schade, das es nur ein einziges war.
Aber natürlich bin ich happy, das ich zumindest dieses eine Glas mein Eigen nennen darf.



Nach dem Regen !

Die Vögel zwitschern, die Mücken, sie tanzen im Sonnenschein.
Tiefgrüne feuchte Reben gucken ins Fenster herein.
Die Tauben girren und kosen dort auf dem niedern Dach.

Im Garten jagen spielend die Buben den Mädeln nach.
Es knistert in den Büschen.

Es zieht durch die helle Luft das Klingen fallender Tropfen,
der Sommerregenduft.

Ada Christen (1839-1901)




Morgen wird ein anstrengender aber aufregend schöner Tag.
Es geht in den frühen Morgenstunden auf zu einem ANTIKMARKT.
Bin schon recht gespannt, was ich alles entdecken werde und natürlich,
was ich alles in den Wagen packen werde.
Solche Märkte haben doch ein hohes Suchtpotential.
Was ich alles in mein Fahrzeug verstauen werd, . . . ich lass mich überraschen !
 
Genießt das tolle sonnige Wochenende.
 
Eure  Moni
 
 
 
 

Dienstag, 23. Juni 2015

Ist das etwa unser Sommer ?


 Ich habe mir den SOMMER gepflückt.
Wenn die Sonne schon nicht scheinen mag und sich ein Gefühl breit macht, als stünde der Herbst
vor meiner Tür. Mecker, määännooo, unzufrieden bin ich, jawoll.
Die letzten Knospen meiner Peonien im Garten wollten sich nicht mehr öffnen und so
kam mir der Gedanke daraus kleine Kränzchen aus Knospen zu werkeln.
Ich habe sie auf dünnem Draht aufgebunden.
Sie machen sich recht hübsch als Deko einfach nur so auf dem Tisch oder als Blütenkränzchen
um eine Kerze. Nun ist er endlich da, . . . der SOMMER. Zumindest laut Kalender.
Für T - Shirt's und Short's ist es allerdings noch merklich zu kalt.
Gestern Abend war es sogar so frisch, das ich den Kamin anzünden wollt.
Was ich aber nicht eingesehen habe. Stattdessen habe ich mir dicke Wintersocken und Wolldecke
herausgekramt. Mit einer heißen Tasse Tee zur Hand und einer schönen DVD hat es ich mich auf
meine Couch verschlagen. Der langandauernde Regen vertreibt uns regelrecht aus dem Garten.
Einerseits ist der Regen auch Gold wert für unsere Gärten & Felder, doch langsam darf sich
der SOMMER von seiner besten Seite zeigen.
Ja und heute habe ich mein Arbeitszimmer auf den Kopf gestellt.
Fenster putzen ( trotz fiesen Wetter's ), Staubwischen, bohnern und Möbel verrücken.
Am liebsten hätte ich zuvor noch den Pinsel an meinen Wänden schwingen lassen.
Statt Outdoor - Living wird Indoor - Living groß geschrieben.
Ich habe mich getrennt !
 Getrennt, . . .  von ca. 8 Jahren gesammelten " Brigitte Woman ab 40 " Zeitschriften.
Warum muss Papier sooo furchtbar schwer sein ;0))
Jetzt hab ich wieder ein größeres Raumgefühl und es ist ein erleichternd schönes Gefühl.



 Die Kätzchen entwickeln sich prächtig.
Bald werden einige süße Kitten ein neues Zuhause bekommen.
So kehrt immer mehr & mehr Ruhe im Haus ein.
Ich werde sie jetzt schon vermissen, die kleinen quirligen Racker.


 Wer sagt denn, das Kräuter nur zum Verzehr geeignet sind ;0).
Ich liebe diese vollen & zarten Blüten des Schnittlauchs.
Wenn sie trocknen, rascheln sie so herrlich.

 Kräuterwelt

 Sie wachsen von der Sonne, gedeihen lässt sie der Regen.
 Ihr Duft ist eine Wonne, ihr Bestehen unser Segen.
Rosmarin, Petersilie und Dill, weiß jeder in der Küche zu verwenden, wenn er will.
Doch die Anwendung als Heilkräuter Wissen viele nicht.
Und ich will versuchen, zu bringen in die Materie Licht.
Sie bringen Würze in unser Essen und können lindern unsere Schmerzen.
Nicht viel in der Botanik, kann sich mit ihnen Messen.
Drum liegt mir eines sehr am Herzen . . . 
Das du, liebe . . . nimmst Teil an ihrem Dasein.
Nicht nur als Mittel zum Genuss, denn damit ist jetzt Schluss,
auch als Mittel für Schönheit und Wohlbefinden.
Beleben Kräuter deinen Geist, was vor allem Entspannung heißt.
Damit wollen wir dich beschenken, weil wir an dein Wohlbefinden denken.
Drum blätter ich und such, in deinem Kräuterbuch !

 ____________________

Diesen Spruch fand ich im Internet.
Leider ohne Bekanntgabe des Verfassers.


Wünsche euch, trotz Sonnenmangels eine wundervolle Woche !

Eure Moni