Freitag, 2. September 2016

Basellkartoffel / Madeirawein und Insektenpensionen


Ja, hallo ihr Lieben.
Wie versprochen, möchte ich euch heute einige wenige Fotos
aus dem Stadtgarten meiner lieben Freundin zeigen.
Sie ist, wie ich, sehr Naturverbunden und arrangiert sich für den
 Naturschutz / Artenschutz.

Sie sagt :

Selbst im kleinsten Gärtlein kann man was für den Erhalt der
Tier / Pflanzenfauna zutun.
Und dabei muss ich ihr völlig recht geben.
Mit geringem Einsatz kann sich jeder für den Erhalt der
Tier / Pflanzenwelt einsetzen.
Nistkästen, sichere Versteck / Überwinterungsmöglichkeiten und Pflanzen / Sträucher
die zur Brutpflege etc. beitragen.
 
Dieses kleine Insektenversteck wurde aus einer Ravioliebüchse gezaubert.
Kostenfaktor ... fast Null Euro, Bambus zurecht geschnitten und fertig.
Es wird gerne von den Insekten zu allen Jahreszeiten angenommen.
 

Ein Überbleibsel vom vergangenen Winter ?
Zwischendurch hängt meine Freundin immer wieder mal 1 oder 2 Futterringe
oder Meisenbällchen auf.
Nun, ich weiß, da sind wir geteilter Meinung.
Aber, wenn es nicht übertrieben wird ... !
 

SAUERAMPFER
 
Doch nun kommen wir zu einem absoluten Highlight im Stadtgarten meiner Freundin.
Dies ist eine Kletterpflanze, die wir sogar essen können.
Ich war ziemlich erstaunt.
Ungläubig habe ich meine Freundin angeschaut, als sie erwähnte, das diese Pflanze
nicht nur eine Kletterpflanze sei, sondern auch für den Verzehr gedacht sei.
Der Madeirawein stammt ursprünglich aus Mittel- und Südamerika, wurde aber in Südeuropa
und den Tropen eingebürgert.
Sie knippste 3 - 4 Blättchen ab und wir kosteten diese Blättchen.
Und was soll ich sagen ... ich war echt geplättet.
Dickblättrig und so Schmackhaft.
 
Bekannt unter den namen : Madeirawein  oder Basellkartoffel.
Ehrlich gesagt, habe ich beiderlei Namen noch nie gehört.
Sie wächst sehr rasch bis zu 3 -7 Meter hoch und im September bekommt sie weiße Blüten.
Die Blättchen sind Eßbar.
Anredera cordifolia ist eine sukkulente Kletterpflanze und bietet einen dreifachen Nutzen:
Mit ihren dickfleischigen Blättern sieht Anredera cordifolia recht hübsch aus, besonders,
wenn im Spätsommer die langen Blütendolden erscheinen,
die einen zarten Mandelduft verströmen.
 _____________________________

Auszug aus dem Net :
 
Daneben können die dickfleischigen Blätter von Anredera cordifolia in Salat gemischt
werden oder wie Spinat blanchiert werden.
Da auch die Kollen von Anredera cordifolia in der Küche verwendet werden können,
spricht man auch von der Basellkartoffel.
Diese Knollen können wie Kartoffeln gekocht werden.
Richtig lecker sind gebackene Scheiben.
Anredera cordifolia ist nicht winterhart.
Man kann die Knollen/Rhizome trocken im kühlen Keller überwintern.
Bei Topfkultur diese einfach im Topf an einen kühlen Platz stellen.
Bei Bodenkultur einfach die Knollen ausgraben und kühl überwintern.
Ein halb- bis vollsonniger Standort, durchlässiges Substrat, regelmäßiges Gießen und Düngen
sowie eine ausreichende Kletterhilfe reichen für die erfolgreiche Kultur von Anredera cordifolia bereits aus.
Und mit viel Glück erscheinen im Spätsommer die weißen duftenden Blüten.
In den Tropen und Subtropen wuchert Anredera cordifolia stark.
Bei uns halten die Winter diese hübsche und interessante Pflanze in Schach,
da sie nicht winterhart ist.

Zum Schluss wurde ich nochmals überrascht.
Denn ... tatsächlich gedeiht im Schattenbereich ein Bubikopf recht prächtig.
Er schlängelt sich grazil über Steinplatten und umschmeichelt diverse Pflanzen.
Gleich habe ich bedauert, das der Sommer nicht mehr lange anhalten wird.
Doch für kommende Jahr habe ich mir fest vorgenommen, das, wenn ich eine neue Wohnung
gefunden habe ( hoffentlich mit Garten ), werde ich

  BUBIKOPFKÖNIGIN 2017.


Genießt den Start ins 1. Septemberwochenende !

EURE  MONI
 
 

Kommentare:

  1. Liebe Moni,
    sehr schöne Bilder hast du aus dem Garten deiner Freundin mitgebracht. Ich hoffe, du besuchst ihn noch öfters. Da gibt es ja Pflanzen, die ich bis jetzt noch gar nicht kannte. Ich wünsche dir noch ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu viele Tippfehler... Auf ein Neues: Diese schöne Kletterpflanze kannte ich noch gar nicht. Leider scheint es nicht so einfach zu sein, sie hierzulande zu kaufen. Ich habe im Netz bloß einen Anbieter gefunden, und der hatte gerade keine im Angebot. Vielleicht nächstes Jahr, ich habe mir die Pflanze mal notiert für meinen Balkon!
      Grüßle
      Ursel

      Löschen